Jetzt neu: Der Agile Project Managers’ Guide!

Ungefähr ein halbes Jahr ist nun seit Veröffentlichung des Scrum Guide 2020 vergangen und wir waren natürlich nicht untätig. Auch wenn agile Vorgehensmodelle schon seit dem letzten Jahrtausend (genauer gesagt seit den 1990er Jahren) Einzug in das Feld des Projektmanagements gefunden haben, so ist der Werkzeugkoffer des agilen Projektmanagers noch lange nicht vollständig oder gar perfekt. Neue Erkenntnisse, weiterentwickelte Methoden und eine zunehmende Verbreitung von agilen Methoden und Frameworks in der Arbeitswelt führen zwangsläufig zu einem massiven Wissenszuwachs in diesem Fachgebiet – weshalb auch hier regelmäßig überprüft werden muss, ob die derzeitigen Standards noch zeitgemäß sind oder ob es vielleicht Verbesserungen dieser Vorgehensmodelle gibt.
Damit auch wir unseren Vorgaben gerecht werden, eine moderne und breit aufgestellte Zertifizierungsorganisation zu sein, haben wir unsere Zertifizierungsgrundlage für agiles Projektmanagement vollständig überarbeitet und an die neuesten Standards sowie an aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse angepasst.
Person hält Smartphone auf welchem die Seite des Agile Project Managers´ Guide der IAPM geöffnet ist. [1]
Im Einklang mit der Veröffentlichung unseres „Project Managers‘ Guide“, wird nun auch der „Agile PM Guide 2.0“ in einem neuen und überarbeiteten Format angeboten. Dieser wird deshalb zum „Agile Project Managers' Guide (IAPM)“.
Genauso wie sein Gegenstück im traditionellem Projektmanagement, ist der Agile Project Managers‘ Guide von nun an online abrufbar. Dadurch kann die Zertifizierungsgrundlage stets aktuell gehalten werden. Vor allem im agilen Projektmanagement ist diese Flexibilität notwendig, um schnell und unkompliziert Neuerungen und Updates einarbeiten zu können.

Was ist inhaltlich neu?

Selbstverständlich haben wir im ersten Kapitel „Scrum“ einiges angepasst, sodass unsere Inhalte wieder im Einklang mit dem aktuellen Scrum Guide stehen. Doch da sich unsere Zertifizierungen im agilen Projektmanagement nicht nur mit Scrum beschäftigen, haben wir auch Anpassungen in den anderen Kapiteln gemacht. Zusätzlich wurden drei Kapitel ergänzt:
Der „Projektcheck“ steht nun am Anfang unseres komplett überarbeiten Guides – denn bevor mit der Bearbeitung eines Projektes begonnen werden kann, sollte zunächst sichergestellt werden, dass es sich überhaupt um ein Projekt handelt. Außerdem wurde das „Agile Close-out“ eingeführt. Falls Sie sich nun fragen, seit wann es in einem agilen Projekt ein offizielles Ende gibt, dann sollten Sie unbedingt einen Blick in unseren Agile Project Managers‘ Guide werfen. Doch so viel sei gesagt: Wie so häufig im agilen Projektmanagement, geht es auch hier um Zwischenmenschliches. Ein weiteres Kapitel, welches ergänzt wurde, aber im traditionellen Projektmanagement schon lange behandelt wird, ist das Thema „Stressmanagement“. Sie sind oder waren schon als Scrum Master, Product Owner o. ä. tätig? Dann können Sie bestimmt bestätigen, dass auch Mitarbeiter im agilen Projektmanagement nicht von Stress verschont bleiben.

Welchen Vorteil bietet das neue Format?

Wie oben bereits genannt, können Änderungen zügig in den Agile Project Managers‘ Guide eingearbeitet werden, was bedeutet, dass dieses Dokument lebt und nicht veralten kann. Um vorzubeugen, dass Sie Änderungen nicht mitbekommen, haben wir ein Änderungsprotokoll eingeführt. Dort werden alle Änderungen dokumentiert und Sie können sich einen guten Überblick über die jeweiligen Anpassungen verschaffen. Ein weiterer Vorteil des neuen Formates ist, dass wir im Text auf unterschiedlichste Passagen verlinken können. Sie wissen nicht, welche Bedeutung ein bestimmtes Wort hat? Mit einem Klick auf den Begriff gelangen Sie in das umfangreiche Glossar. Und falls Sie erfahren wollen, welche Quellen genutzt wurden, hilft Ihnen unser ausführliches Literaturverzeichnis weiter. Auch hier reicht ein Klick auf den Quellenvermerk und Sie werden direkt an die richtige Stelle im Literaturverzeichnis geleitet.

Die wohl spannendste Frage zum Schluss

Im Scrum gibt es keinen Projektmanager. Diese Tatsache lernt man ganz an Anfang, wenn man sich mit agilem Projektmanagement im Allgemeinen, bzw. mit Scrum im Speziellen beschäftigt. Doch wieso maßen wir uns an, unsere Zertifizierungen im agilen Projektmanagement „Certified Junior Agile Project Manager (IAPM)“, „Certified Agile Project Manager (IAPM)“ und „Certified Senior Agile Project Manager (IAPM)“ zu nennen, obwohl es diesen Projektmanager im agilen Umfeld gar nicht gibt? Und wieso gehen wir nun sogar einen Schritt weiter und nennen unsere überarbeitete Zertifizierungsgrundlage Agile Project Managers‘ Guide – also den Guide für den agilen Projektmanager? Diese Frage lässt sich einfach beantworten: Wir sind die International Association of Project Managers, eine Organisation die sich auf Projektmanager, d. h. auf die Menschen im Projekt, fokussiert. Wir wollen uns nicht nur auf Methoden und Techniken beschränken, sondern v. a. auf die Rolle eingehen, die der Mensch im Projekt spielt. Da sich der Guide jedoch nicht nur auf Scrum beschränkt, sondern auch Kanban und Extreme Programming mit einschließt, und da es in diesen Welten sehr wohl Projektmanager geben kann, haben wir uns für diesen Namen entschieden. Kurzgesagt: Der agile Projektmanager steht bei uns stellvertretend für jede Person, welche in einem agilen Projekt eine wichtige Funktion einnimmt – ob nun als Scrum Master, Product Owner oder als Verantwortlicher in einem Kanban-Projekt.

Was die Überarbeitung für Sie bedeutet

Wir empfehlen jedem, der Interesse an agilem Projektmanagement hat und plant eine Zertifizierung der IAPM im agilen Bereich abzulegen, den Agile Project Managers‘ Guide durchzuarbeiten. Der Zugriff ist wie gewohnt kostenfrei möglich. Bitte beachten Sie, dass sich im Zuge der Überarbeitung der Zertifizierungsgrundlage auch die Zertifizierungsprüfung selbst ändert. Aber machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie sich mit dem „Agile PM Guide 2.0“ vorbereitet haben. Es wird eine Übergangszeit von einigen Monaten geben. Während dieser Zeit werden sowohl die alten, als auch die neuen Antworten gültig sein.
Erst ab dem 02. Februar 2022 gelten ausschließlich die neuen Antworten.
Autor: IAPM intern

Schlagworte: News, Tipp, Agiles Projektmanagement

Die IAPM-Zertifizierung

Die Zertifizierung kann über ein reputiertes Onlineprüfverfahren abgelegt werden. Die Kosten richten sich nach dem Bruttoinlandsprodukt Ihres Herkunftslandes.


Welche Zertifizierung passt für Sie am besten?

Aufgrund besserer Lesbarkeit nennen wir in unseren Texten meist nur die generische männliche Form. Nichtsdestotrotz beziehen sich die Ausdrucksformen auf Angehörige aller Geschlechter.

Aus dem IAPM Blog

Network Official werden

Wollen Sie sich in Ihrem Umfeld für Projektmanagement engagieren und dazu beitragen, Projektmanagement weiterzuentwicklen? Dann werden Sie aktiv als IAPM Network Official oder als Network Official der IAPM Network University.