IAPM International Association of Project Managers

ende
Sie sind hier:  News & Events » Netzwerktreffen

Netzwerktreffen in Zürich (Schweiz) am 16.10.2013

Am 16.10.2013 fand auf Einladung von IAPM Senior Official Sandra Goll, zuständig für IAPM-Netzwerktreffen in der Metropolregion Zürich, das erste Netzwerktreffen in der Schweiz statt. Geladen waren IAPM-XING-Mitglieder, die der Einladung zahlreich folgten.
 
In einem einstündigen Vortrag wurde das Bauprojekt „Durchmesserlinie“, die größte innerstädtische Baustelle der Schweiz, durch den Projektleiter und Fachspezialisten Herrn Mäder vorgestellt und anschließend fand eine einstündige Besichtigung der Baustelle Durchmesserlinie "Löwenstrasse" in zwei Gruppen statt.
 
Nach der spannenden Baustellenführung der Durchmesserlinie hielt Herr Dr. Hans Stromeyer, Repräsentant und Senior Official der IAPM in Houston, Texas, USA, im Hotel St. Gotthard, zentral gelegen beim Hauptbahnhof, eine Ansprache und die Gäste konnten sich bei einem Apéro gemeinsam über Themen rund um das Projektmanagement austauschen, sich näher kennenlernen und neue Kontakte knüpfen oder bestehende vertiefen.
 
Aufgrund der vielen positiven Rückmeldungen lässt sich von einem durchwegs gelungenem Abend sprechen, der den Beteiligten gefallen hat. Die nächsten Netzwerktreffen sind bereits in Planung und wir freuen uns Sie wiederzusehen!

Impressionen

Die Erkenntnisse des Tages zu großen Bauprojekten

  • Die Durchmesserlinie ist ein sehr komplexes System und die Stadtplanung von 1845 hat heute noch Einfluss auf dieses Bauvorhaben.
  • Bei der Erstellung und Umsetzung von Bauprojekten ist aufgrund der komplexen Strukturen die Unterstützung von praxisbezogenen Fachingenieuren unabdingbar.
  • Die Durchmesserlinie zwischen Altstetten und Oerlikon kostet insgesamt 2,031 Milliarden Franken. 75 Prozent davon sind bis jetzt verbaut und es wird davon ausgegangen, dass das Budget eingehalten wird.
  • Medien-Highlight der DML: Ein 123 Jahre altes, aus Backstein gebautes Verwaltungsgebäude, wurde um 60 Meter in Richtung Westen verschoben. Das ist die bisher größte Hausverschiebung der Schweiz und Europas.

IAPM Partners